Gemeindebrief – Pfingsten Johanni 2021

Liebe Gemeinde,
wenn wir an Spuren denken, stellen wir uns meist die eigenen Fußabdrücke vor, welche wir irgendwo hinterlassen, vielleicht am Nordseestrand in der Sommerzeit. Spuren haben aber immer etwas Gegenseitiges: es gibt den, der die Spuren hinterlässt und den, der die Spuren aufnimmt. Spuren zeugen von Berührung, Verbindung und Beziehung. In uns tragen wir Spuren vieler Menschen, denen wir in unserem Leben begegnet sind – wie wir in vielen Menschen auch unsere Spuren hinterlassen. Es gibt Spuren, an die wir gerne zurückdenken, und solche, die wir am liebsten ganz vergessen würden. Sie alle bilden die Grundlage unseres Gedächtnisses und damit den Kern unserer Identität.
Der renommierte Neurobiologe Eric Kandel verbrachte sein Leben mit der Suche nach einer biologischen Grundlage des menschlichen Gedächtnisses. Er wollte herausfinden, ob und wie eine durchgemachte Erfahrung bleibende physiologische Änderung in unserer Leiblichkeit verursacht. In seinem Werk „In Search of Memory“ beschreibt der Forscher einen der bedeutsamsten Durchbrüche seiner langjährigen Tätigkeit. In seinen ersten Forschungsjahren hatte er in den kleinsten Bestandteilen des Körpers – in den einzelnen Zellen – nach Zeichen der Erinnerung gesucht. Doch solange er sich auf Einzelheiten fixierte, blieb diese Suche erfolglos. Nach und nach erweiterte sich sein Blick und half ihm, die entscheidende Erkenntnis zu gewinnen: dass die Erinnerungen ihren Sitz nicht in einzelnen Zellen, sondern vielmehr in den Verbindungen dieser haben. Diese Verbindungen nennt man Synapsen (aus dem Griechischen haptein: greifen, tasten, fassen). Gedächtnis wird also im menschlichen Leib nicht vereinzelt, sondern von vielen verbundenen Zellen „gemeinschaftlich“ erzeugt und getragen.
Dies gilt auch im großen Sinne: ein Mensch trägt die Spur seiner Erfahrung nie allein. Wir tragen sie gegenseitig. Eric Kandel entdeckte Spuren des Gedächtnisses in den Verbindungen zwischen den Zellen. Vielleicht können wir, indem wir den Blick über unsere Einzelerfahrung hinaus erweitern, ebenfalls entdecken, dass sie Teil eines Ganzen ist, welches erst durch unser Verbundensein vollständig zutage treten kann. Dieses Verbundensein bildet, wie Paulus in seinem Korintherbrief beschreibt, den Leib Christi.
Mit sommerlichen Grüßen, auch im Namen meiner KollegInnen, Marcus Knausenberger

Gemeindebrief – Passion Ostern Pfingsten 2021

Liebe Gemeinde,
die Weihnachtszeit liegt nun schon eine Weile hinter uns. In ihr haben wir die Geburt der Christus-Sonne in uns gefeiert. Zum Beginn der Passionszeit ist die Natur noch nicht erwacht. Oft zeigt sie sich von ihrer grauen Seite. Die Einschränkungen im Alltagsleben durch die Corona-Pandemie hinterlassen ihre Spuren in der Seele. In der Menschenweihehandlung heißt es in dem Gebet zur Passionszeit auch noch, dass unser Ich klagend am Boden liegt. Die Farbe der Festzeit ist das Schwarz. Dunkelheit, die Schattenseite ist ein Teil des Lebens, den wir uns nicht so gerne anschauen. Jeder trägt in seinem Innern etwas mit sich, auf das er nicht schauen mag, weil das, was zu sehen ist, zu schmerzhaft ist. Oft wirken diese Schattenseiten unbewusst in unser Leben hinein und binden uns, wo wir eigentlich aus unserem Ich handeln wollen. Passion wird von vielen als Fastenzeit begangen. Ein seelisches Fasten könnte darin bestehen, auch auf die eigenen Schattenseiten zu schauen, um die Fesseln zu lösen, die aus diesem Bereich auf uns wirken.
In dem erwähnten Gebet zur Passionszeit wird darum gebeten, dass das klagende, am Boden liegende Ich vom Geist erhoben werden möge. Die eigene Bemühung wird zur Grundlage dafür, dass der Geist unser Selbst stärken kann. Er führt uns zu uns selbst, hilft zu finden, was verstellt und verborgen war. Wer sich seinem wahren Selbst nähert, wird bemerken, wie das Ich, das klagend am Boden liegt, Hilfe aus dem Geist bekommen kann und aufrecht durch das Leben geht. Das kann die Frucht aus der inneren Passionsarbeit sein: Zu Ostern erscheint die Christussonne, die zu Weihnachten im Innern geboren wird, im Auferstehungsglanz.
Es grüßt Sie ganz herzlich, auch im Namen meiner KollegInnen, Christian Bartholl

Gemeindebrief – Winter 2020 / 2021

Liebe Gemeinde,
Rudolf Steiner sprach vor über 100 Jahren etwas aus, was für die bestehenden Kirchen, für die Menschen damals geradezu eine Erschütterung ausgelöst haben muss. Das alte Gottesbild vermittelte dem Gläubigen, dass der Vater „oben“ im Himmel wohnt, der Teufel „unten“ in der Hölle. Der Gläubige hatte sich nun zum Vater oben im Himmel zu erheben, sich geradezu dem Vater wie entgegen zu strecken, und so sündenfrei wie möglich sein Leben zu führen, es rein zu halten, um sich so dem Teufel, unten in der Hölle, soweit es nur eben geht, zu entwinden, sich ihm fern zu halten.
Eine ungeheure Spannung liegt in diesem Bild, das auch zeigt, in welch große Not der Gläubige dadurch gebracht wurde. Denn ohne Sünde, ohne Absonderung, ohne Fehler können wir Menschen nun einmal nicht leben. Nun wird ein ganz neues Bild vor unsere Seelen gestellt. Ein Bild, das uns bis heute beschäftigen kann. Rudolf Steiner spricht davon, dass der Mensch zwischen zwei Widersachermächten steht – der Mensch selbst in der Mitte. Die eine Macht will ihn von der einen Seite her dazu verlocken, erdenflüchtig zu werden, sich loszulösen von der Erde, sich nicht so ganz mit ihr zu verbinden. Die andere Macht möchte den Menschen tief in die Erdenverhältnisse hineinverstricken, ihn an die Erde binden, so dass er ganz „Materialist“ wird, den Himmel vergisst, schließlich verleugnet. In unserer Weihnachtsepistel tauchen Worte auf, die diese beiden Mächte so beschreiben: Wir Menschen leben in der ständigen Gefahr, einseitig zu werden. Wir brauchen eine Kraft, die uns löst von „trügendem Scheinlicht…von würdeloser Sinnensucht“.
Es geht nicht darum, die Einseitigkeiten zu verhindern. Das können wir gar nicht. Es geht darum, die Mitte immer wieder neu zu bilden. Dass wir uns nicht in der Einseitigkeit verlieren. Dazu brauchen wir eine höhere Instanz, die uns in diesem Ringen erkraftet.
Der Christus wählte Brot und Wein als die geeigneten Träger, um Seine Wesenssubstanz aufzunehmen, die sich mit diesen beiden Substanzen verbindet. „Sal und Sulphur“ nannte man die beiden Prozesse in alten Zeiten, die im Brot und im Wein durch die Wandlung entstehen. Die Wandlung der Substanzen kann nur der Christus vollbringen. Durch die Gaben des durch den Christus gewandelten Brotes und Weines strömen dem Menschen die Kräfte zu, die es ihm ermöglichen, ein gesundes Verhältnis zur Erde, und ein gesundes Verhältnis zur geistigen Welt zu gewinnen. Der Christus will uns dabei unterstützen, dass wir immer neu unsere Mitte bilden, uns stärken, damit wir die Erde ergreifen, ihr aber nicht verfallen, und dass wir ein neues, immer freieres Verhältnis zur geistigen Welt bilden.
Als Kultusgemeinschaft können wir aufmerksam darauf werden, dass der Empfang der Kommunion immer auch von der geistigen Welt gewollt wird. Dass sie darauf angewiesen ist, dass wir Menschen Leib und Blut Christi in uns aufnehmen, um diese mittebildende Kraft in die Welt zu tragen. Die Kommunion ist nie nur für uns selber, sondern sie will immer eine Dynamik entfalten, die sich der Welt spendet. Zum Heile der ganzen Menschheit. Um diese geheimnisvollen Vorgänge besser zu verstehen und erleben zu lernen, wollen wir uns im Frühjahr mit der Frage auseinandersetzen: Was ist Kultus? Was sind Rituale? Und dann werden wir uns den kultischen Substanzen widmen: Brot und Wein; Salz, Wasser und Asche; Weihrauch und Öl. Wir werden überwiegend Vorträge haben, da wir den Eindruck hatten, dass dies mehr angenommen wird. Aber wir werden auch nach manchem Vortrag die Möglichkeit anbieten, sich im Anschluss noch auszutauschen. Das wird dann extra vermerkt.
So wünschen wir Ihnen eine lichtvolle und stärkende Advents-und Weihnachtszeit!
Ihre Alexandra Messias (ehem. Matschinsky)

Gemeindebrief – Michaeli 2020

Liebe Gemeinde,

Maria Reiche lebte in einem kleinen Haus am Rande der Wüste Perus. Es war in dieser einsamen Ödnis, dass sie zum ersten Mal Spuren im Wüstengestein erblickte: Lange, in die Landschaft geritzte Linien. Es gäbe Hunderte davon, gab man ihr zu Antwort, als sie sich näher erkundigte. Aber nein, niemand wusste, woher sie kamen oder was sie zu bedeuten haben. Und warum sollte man sich abplagen damit? In der Gegend lebten Menschen schon seit Jahrhunderten damit, und sie hatten keine Antworten gefunden. Doch damit gab Maria sich nicht zufrieden. In ihr war die Frage nach der Bedeutung der Linien entfacht. Und dieser folgte sie den Rest ihres Lebens.

1941, als der 2. Weltkrieg weltweit wissenschaftliche Arbeit zum Stillstand brachte, stieg Maria Reiche gemeinsam mit dem Historiker Paul Kosok in ein kleines Flugzeug und machte aus der höheren Perspektive eine erstaunliche Entdeckung: die Linien von Nazca waren nicht „nur“ Linien; sie waren riesige, überdimensionale Bilder. So groß waren diese Bilder, dass die allermeisten keinen Sinn ergaben, wenn sie nicht aus der Höhe betrachtet wurden. Anders gesagt, die Bilder in der Wüstenlandschaft Perus wurden über Jahrtausende buchstäblich nicht „gesehen“, weil den Betrachtern die Perspektive fehlte.

Auch die aktuelle Lage konfrontiert uns mit Phänomenen, welche sich nicht sofort erschließen. Und ja, es ist mühsam, diese zu entziffern. Seit die Covid-19 Pandemie vieles in unserem Leben zum Stillstand gebracht hat, sehnt man sich nach einer Rückkehr in das vertraute, „normale Leben“. Doch was ist das normale Leben, und wollen wir wirklich alles so haben, wie es war? Durch die Pandemie haben wir die Möglichkeit bekommen, unser Leben aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Es sind nicht nur punktuelle Aufgaben und Verabredungen, die unseren Alltag prägen, sondern es zwängen sich Phänomene in unser Leben, welche nur dann zu verstehen sind, wenn wir sie in einen größeren Kontext stellen. Dann ergeben sich aus den Einzelheiten große Bilder. In dieser Michaeli-Zeit kann das Leben Maria Reiches für uns eine Lehre sein, unser Leben aus einer höheren Perspektive betrachten: Der Perspektive des Geistigen.

Mit besten Grüßen für die Michaelizeit,
Ihr Marcus Knausenberger

Nachrichten von der Lukas-Kirche – Erste Johanniwoche

Liebe Gemeinde,

der Sommer ist hier und überschüttet uns mit Licht und Wärme. Schon sieht man die vollgepackten Autos mit Anhänger und Gepäckträger auf dem Weg in die Ferien. In der Johannizeit im Norden ist geradezu ein Übermaß an Licht vorhanden. Nur wenige Stunden wird es des Nachts wirklich dunkel. Selbst die Nächte sind hell.

Johannes der Täufer war ein Zeuge des Lichtes. Johannes erkannte auch die menschliche Neigung, einzuschlafen im Verhältnis zum Göttlichen und das wahre Licht der Welt zu vergessen. Der Schlaf ist notwendig und erholsam – tritt er aber an falscher Stelle ein, kann er verhehrende Auswirkungen haben. Der Ruf des Johannes weckt die Menschenseelen aus dem Schlaf des Alltäglichen. Er stellt uns vor die Herausforderung, unser Leben aus der Perspektive des Göttlichen zu betrachten. Stündest du vor Gott, wie würdest du dein Leben rechtfertigen?

Wir wünschen Ihnen von Herzen, dass die helle Sommerzeit auch von dem Licht dessen, der sich als das Licht der Welt bezeichnet, erfüllt ist.

Nun gibt es einige zeitliche Änderungen in unserem Gemeindeleben in der Sommerzeit, von denen wir berichten wollen.

Mehr Sitzplätze in unserer Kirche
In unserer Kirche haben wir neue Sitzplätze geschaffen und können nun gut 50 Menschen unterbringen. Wenn Paare und Familien zusammensitzen, sind es noch etwas mehr. Auch wenn es immer noch wenig ist im Vergleich zu unseren vertrauten Verhältnissen, so ist es dennoch eine deutliche Steigerung des Bisherigen. Es gibt einige Menschen die uns sagten: Wir kommen Sonntag ungern, weil wir niemandem einen Sitzplat wegnehmen wollen. Wir hoffen, dass damit jetzt endgültig Schluss sein kann!

Menschenweihehandlung in der Sommerzeit
In der Sommerzeit wird die Menschenweihehandlung nur am Freitag um 6.30 Uhr, am Samstag um 9.00 Uhr und am Sonntag NUR um 10.00 Uhr zelebriert. Nach dem kommenden Sonntag wird es also montags bis donnerstags keine Menschenweihehandlung geben.

Familienandacht in der Sommerzeit
Während der Sommerferien feiern wir weiterhin mit den Kindern und Eltern in der Kirche die Familienandacht. Wir versammeln uns dafür in der Kirche und nicht mehr unten im Saal.

Konfirmationen
Am 9. August werden wir zwei Konfirmationen feiern. Eine um 8.30 Uhr und eine um 11 Uhr. Die Namen der Kinder, die konfirmiert werden, hängen in der Gemeinde aus.

Da durch die aktuellen Corona-Verordnungen nur eine geringere Anzahl von Menschen teilnehmen kann, müssen wir Sie bitten nur mit Explizite Einladung daran teilzunehmen. Das ist schmerzlich, aber wir möchten so den Kindern ermöglichen, dass möglichst alle ihnen nahe-stehenden Menschen mitfeiern können. Bitte haben Sie dafür Verständnis.
Weitere Konfirmationen feiern wir im Oktober.

Sitzplatzbegrenzung bei Veranstaltungen
Bei Veranstaltungen müssen wir leider die Teilnehmeranzahl auf 45 Personen begrenzen, um unserem Hygenekonzept zu entsprechen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Nun wünschen wir Ihnen einen guten Start in die Zeit des Hochsommers!

Herzlich grüßen

Alexandra Matschinsky, Anke Nerlich, Marcus Knausenberger, Brigitte Olle, Christian Bartholl

Aktuell:

Liebe Gemeinde!

wir freuen uns sehr, wieder öffentliche Menschenweihehandlungen feiern können. Da wir uns aufgrund der Corona-Krise an die staatlichen Vorgaben halten müssen und wollen, wird vorerst alles noch etwas anders sein als sonst. So stehen jetzt im Weiheraum nur 28 Plätze zur Verfügung.

Deshalb bitten wir Sie sehr herzlich darum, auch die täglichen Weihehandlungen in der Woche wahrzunehmen, denn sonntags wird nur ein verhältnismäßig kleiner Teil unserer Gemeinde dabei sein können.

Normalerweise kommen sonntags etwa 80 Menschen, da sind 28 Plätze nicht viel! Deshalb werden wir am Sonntag sowohl um 10.00 Uhr als auch um 11.15 Uhr die Menschenweihehandlung feiern.

Wir bitten Sie im Sinne unserer Gemeinschaft und der Verbundenheit mit allen anderen Menschen darum, unsere noch immer außergewöhnliche Situation gemeinsam weiter durchzutragen, indem wir uns auch auf diese Verabredungen innerlich einlassen. Es wird sich wahrscheinlich nicht vermeiden lassen, dass der eine oder andere vor verschlossenen Türen stehen wird, weil die Kirche schon voll ist. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass solche Situationen entstehen können!

Inzwischen sind wir ja alle gut darin geübt, Abstand zueinander zu halten und einen Mundschutz zu tragen. Das gilt auch in unseren Räumen. Bitte achten Sie also aufeinander, wenn Sie zum Weiheraum gehen. Dort steht Desinfektionsmittel für die Hände bereit, und Sie werden nach dem Desinfizieren einzeln in den Weiheraum eingelassen. Dort setzen Sie sich bitte ausschließlich auf die roten Stühle: Diese sind so platziert, dass der erforderliche Mindestabstand zueinander gewährleistet ist.

Menschen, die im selben Haushalt leben, dürfen selbstverständlich zusammensitzen. Auf Ihrem Platz können Sie den Mundschutz gern abnehmen wenn Sie möchten. Machen Sie es so, wie Sie sich wohlfühlen.

Leider dürfen wir nicht zusammen singen, aber wir werden Musik haben. Auch die Kommunion können wir nicht austeilen. Sprechen Sie die PfarrerInnen gerne an, wenn Sie dazu Fragen haben.

So hoffen wir, dass wir trotz der seltsamen äußeren Umstände die Weihehandlung andächtig und freudig miteinander feiern können!

Die Sonntagshandlung für die Kinder kann vorerst noch nicht stattfinden, und auch die Familienfeier entfällt in der gewohnten Form. Stattdessen werden wir mit Kindern und Eltern um 9.00 Uhr eine Andacht im Weiheraum feiern. Wir treffen uns im großen Saal und besprechen dort den Ablauf. Anschließend gehen wir hoch in den Weiheraum.

Wann die anderen Veranstaltungen in unseren Räumen wieder stattfinden können, ist noch offen. Es gilt ja nach wie vor das Versammlungsverbot.
Bitte lesen Sie sich auch das folgende Hygienekonzept durch. Wir haben uns darum bemüht, alles zu Beachtende so zu beschreiben, dass es anschaulich wird..

Wir wünschen Ihnen, dass Sie weiterhin gut mit den großen Herausforderungen dieser Wochen umgehen können. Mit diesem Gedicht von Nelly Sachs grüßen wir Sie herzlich!

Ihre PfarrerInnen

Alexandra Matschinsky, Anke Nerlich, Brigitte Olle, Christian Bartholl, Marcus Knausenberger

Hygiene-Konzept der Christengemeinschaft Lukas-Kirche,
Gemeinde Hamburg – Volksdorf, Lukas-Kirche (Stand 9. Mai 2020)

Ab Sonntag, den 10. Mai 2020, werden wir die Menschenweihehandlung wieder öffentlich zelebrieren können.

Zunächst beginnen wir mit 2 Handlungen am Sonntag. Die erste Handlung ist um 8 Uhr und die zweite wird um 10 Uhr beginnen.

Um 9 Uhr feiern wir mit den Kindern und den Familien eine Andacht

Dazu gibt es jedoch einige Regelungen zu beachten:

  • Ein Besuch der Menschenweihehandlung ist nur für eine begrenzte Anzahl von Menschen möglich (ca. 28). Wenn diese 28 Plätze besetzt sind, müssen wir die Kirche leider schließen.
  • Die Gemeinde wird gebeten, sich ausschließlich auf die roten Stühle zu setzen. Lediglich Menschen, die im selben Haushalt leben und zusammensitzen, könnten den Abstand zwischen den rot markierten Stühlen verringern.
  • Bitte beachten Sie den Mindestabstand von 1.5 Metern, der im gesamten Haus gilt. 
  • Jeder möge bitte einzeln in den Kirchenraum ein – und austreten, nachdem er sich die Hände mit dem zur Verfügung stehenden Desinfektionsmittel die Hände desinfiziert hat.
  • Das Betreten und Verlassen der Kirche hat, sofern der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann, mit Maske zu erfolgen.
  • Die Türen werden kurz vor Beginn der Menschenweihehandlung geschlossen und rechtzeitig danach auch wieder geöffnet. So muss der Türgriff nicht von jedem einzelnen Besucher angefasst werden.
  • Bei der eventuellen Bildung einer Schlange (z.B. Eingang/Ausgang, Toiletten/Garderobe) ist auch auf den nötigen Abstand zu achten. 
  • Bitte belassen Sie die Stühle auf ihren Plätzen. 
  • Bis auf weiteres wird auf das Austeilen der Kommunion verzichtet. 
  • Es wird sonntags Musik geben, aber vorerst noch keinen Gemeindegesang. 
  • Der untere Gebäudebereich ist nur zur Nutzung der Toiletten und der Garderobe zu begehen. Bitte achten Sie auch bei der Benutzung der Treppe auf den Mindestabstand. 
  • Menschen mit Erkältungssymptomen bitten wir, zuhause zu bleiben. 
  • Bitte sammeln Sie sich vor oder nach der Weihehandlung nicht in Gruppen vor der Kirche, sondern verlassen Sie bitte das Kirchenareal relativ zügig. 
  • Wenn Sie die Bilder der aktuellen Ausstellung anschauen möchten, dürfen Sie das gerne tun. Bitte beachten Sie aber immer den Mindestabstand von 1,5 Metern.
  • Wir bitten Sie sehr herzlich, diese Regelungen einzuhalten. Da wir eine Gemeinschaft sind, können wir so einander auch den nötigen Respekt entgegenbringen, wie immer wir persönlich auch darüber denken mögen.

So sehen wir diese Reglungen als verbindlich an, und jeder möge sich im Sinne der Gemeinschaft daran halten.

Wenn es Ihnen möglich ist, wäre es sehr hilfreich, wenn Sie die Gottesdienste in der Woche besuchen können. Wir zelebrieren täglich wie folgt:

Montag,          9:00 Uhr
Dienstag,        8:30 Uhr
Mittwoch         8:00 Uhr
Donnerstag     8:30 Uhr
Freitag,           6:30 Uhr
Samstag,        9:00 Uhr
Sonntag          8:00 Uhr und 10 Uhr


Über die vielen offenen Fragen, wie z.B. auch die Wiederaufnahme der Sonntagshandlung für die Kinder oder die Wiederaufnahme des Austeilens der Kommunion in der Menschenweihehandlung, aber auch ab wann wir wieder alle anderen Veranstaltungen haben können, werden wir zeitnah beraten und Ihnen mitteilen, sobald es dazu Neuigkeiten gibt. Zunächst müssen wir darauf noch verzichten. 

Die Volksdorfer Pfarrer, Anke Nerlich, Christian Bartholl, Alexandra Matschinsky, Marcus Knausenberger, Brigitte Olle

Gemeindebrief – Ostern Pfingsten 2020

Liebe Gemeinde,
Ostern ist das Fest der Freude! Man kann sich ja heute fragen, ob es überhaupt erlaubt oder passend ist, sich zu freuen – angesichts all der Probleme und Schwierigkeiten unserer Zeit, dem Leid, das Mensch und Tier zu ertragen haben oder dem Klimawandel und seiner Folgen für unsere Erde.
In jedem Jahr werden wir durch die Passionszeit hingeführt zu dem Ostergeschehen. Äußerlich wird das sichtbar in dem starken Kontrast durch den Farbwechsel am Altar von Schwarz nach Rot. Es wird deutlich: Auferstehung ist nur möglich vor dem Hintergrund von Sterben und Tod. Die Osterfreude bezieht das Grab mit ein.
Die Erfahrungen in unseren Lebensschicksalen sind reich und vielfältig, und es gibt immer wieder Momente, in denen Schweres, Leidvolles überwunden wird und echte, tiefe Freude entsteht, weil gerade da die Nähe des Auferstandenen in besonderer Weise erfahrbar werden kann. Es hört damit ja nicht auf, dass uns die Sorgen und Nöte des Alltags weiter beschäftigen, aber in einer tieferen Schicht lebt eben auch noch etwas anderes: Das erfahrbare Wissen, dass wir in einer Welt leben, in der der Auferstandene mit uns lebt.
Jedes Osterfest belebt diese Schicht und bringt sie uns wieder nahe, so dass sie Quellort wird für eine echte Lebensfreude. So möge sich aus dieser Quelle auch immer wieder neu beleben die Freude und Begeisterung für unser gemeinsames Wirken an den vielfältigen Zukunftsaufgaben.
Es grüßt Sie ganz herzlich, auch im Namen meiner Kollegen, Ihre Alexandra Matschinsky

Gemeindebrief – Winter 2019 / 2020

Liebe Gemeinde,

neben den wunderbaren, vielfältigen Erscheinungsformen der Natur prägen auch die christlichen Festeszeiten den Lauf eines Jahres. Der natürliche und der christliche Jahreslauf sind miteinander verwoben. Und jede der Festeszeiten lenkt unseren inneren Blick auf eines der Ereignisse im Leben des Christus, das mit dem menschlichen Werden zutiefst verbunden ist. Je inniger wir uns mit diesen Festen verbinden können, umso kraftvoller begleiten sie uns in unserem Leben. Der Lebenslauf eines jeden Menschen ist geprägt von den individuellen Aufgaben, die zum eigenen Werden gehören. Alles was uns scheitern und suchen lässt, was uns erfüllt und begeistert, begabt uns mit Erfahrungen, die uns innerlich wachsen lassen. Manche Lebenssituationen können so herausfordernd sein, dass sie sehr schwer zu bewältigen sind. Die Adventszeit kündet uns von dem göttlich-geistigen Lichtwesen, das in der eigenen Seele empfangen werden kann. Wir dürfen seine Ankunft erwarten! Advent will eine Zeit des Besinnens sein, in der wir in unserem Inneren Raum schaffen: Raum für das Licht in der tiefsten Dunkelheit des Jahres. Und so können wir uns da, wo wir grade in unserem Leben stehen, wiederum gründen und aufrichten im Vertrauen darauf, dass das Licht uns zukommt, weil wir uns dafür empfänglich machen. Dann kann es neu in uns geboren werden und uns für alles, was uns aus der Zukunft entgegen kommt, stärken. Angelus Silesius hat diesen inneren Geburtsvorgang mit folgenden Worten ausgedrückt:
„Wird Christus tausendmal in Bethlehem geboren und nicht in dir, du bleibst noch ewiglich verloren.“
Im Namen des Pfarrerkollegiums wünsche ich Ihnen gute innere Schritte im Zugehen auf die Weihnachtszeit und freudiges Pflegen der neu geborenen Kräfte. Anke Nerlich

Gemeindebrief – Michaeli 2019

Liebe Gemeinde,

50 Jahre Lukas-Kirche in Volksdorf: Das ist eine Feier wert. Es war ein Wagnis, eine neue Gemeinschaft aus einer bestehenden Gemeinde heraus zu gründen, zum erstenmal in der Geschichte der Christengemeinschaft. Einige Jahre vorher wurde damit begonnen, die Menschenweihehandlung in Volksdorf in einem Provisorium zu feiern. Damit hat die Gemeinde eine kraftvolle spirituelle Grundlage im Nordosten Hamburgs gelegt. Die Wirkungen dieser Grundlage sind bis ins äußere Leben sichtbar geworden. Ein Kindergarten mit zwei Standorten wurde in Volksdorf und Bergstedt gegründet. Das Tobias-Haus verdankt sein Dasein einer Initiative aus der Volksdorfer Gemeinde. Viele Gemeindemitglieder haben aktiv an der Gründung der Bergstedter Waldorfschule mitgewirkt. Der Lucia-Verein betreut Menschen im Umkreis der Gemeinde und darüber hinaus. Aus ihm wurde die Stiftung Lucia-Haus gegründet, die ein Wohnhaus für ältere Menschen gebaut hat. Seit mehr als 50 Jahren wird an den Sakramenten und dem Evangelium gearbeitet. Auf dieser Grundlage hat sich ein reichhaltiges spirituelles und kulturelles Leben entwickeln können, das Initiativen aus dem Umfeld einlädt und anzieht. Das wird ermöglicht durch die großzügen Gemeinderäume, die durch Stiftungen und Initiativen entstanden sind und von ihnen gepflegt werden. Gerade ist der Aufbahrungsraum renoviert worden, damit das Leben mit unseren Verstorbenen weiter gepflegt werden kann. Im Vorraum der Kirche hat ein Buch mit den Namen der verstorbenen Mitglieder seinen Platz gefunden. Dankbar können wir uns zurückwenden und uns an die vielen Gemeindemitglieder erinnern, die Großes geleistet haben und nun von der anderen Seite des Lebens dieses Fest begleiten.

Wir leben in einer Zeit der Umbrüche, in der vieles in Frage gestellt wird, was uns lieb geworden ist. Dies gilt auch für das spirituelle Leben. Die Gesellschaft säkularisiert sich und wendet sich in großen Teilen von den traditionellen Formen des christlichen Lebens ab. Das Christentum der Zukunft will aus der eigenen inneren Freiheit heraus gegründet werden. Es ist ein großes Wagnis, das die Geistige Welt eingeht, in dem sie uns Menschen diese Freiheit schenkt. Nun kommt es darauf an, ob wir die Kraft finden können, aus dieser Freiheit heraus unser Bekenntnis zum Auferstandenen zu finden. Den Zeitgeist, der diese Freiheit schenkt, nennen wir Michael. In der Michaelizeit 1969 ist die Lukas-Kirche gegründet worden. Am Michaelitag feiern wir unser Jubiläumsfest. In seinem Namen ist der Weg in die Zukunft gewiesen. Auf den Grundlagen des Geschaffenen kommt es nun darauf an, diese Zukunft aus dem Ich jedes Einzelnen heraus in einer Gemeinschaft zu finden.

Im Namen des Kollegiums wünsche ich Ihnen ein gelungenes Fest und eine erfüllte Michaelizeit, Ihr Christian Bartholl

Gemeindebrief – Pfingsten Johanni 2019

Liebe Gemeinde,

Die Lebendigkeit unserer Erde wird dort besonders deutlich,
wo Kontraste aufeinandertreffen. Zugvögel z.B. lieben den
wechselvollen Übergang zwischen dem wässrigen Element
des Meeres, und dem festeren Element der Küstenlandschaft.
Dort finden sie reichlich Nahrung und ziehen ihre Brut heran.
Der Saum eines Waldes, da wo er übergeht ins fruchtbare
Ackerland, ist ein besonders beliebter Ort für Vögel und
Insekten. Auch die Vielfalt an Pflanzenleben ist gesteigert an
einen solchen Übergang.

Auch in unserem Menschenleben findet viel Wesentliches
an Übergängen statt. Manchmal entstehen die wichtigsten
Gespräche nicht dort, wo man sich dafür Zeit nimmt, sondern
an der Türschwelle beim Abschiednehmen. Christus
selbst hat mehrfach auf die Bedeutung des Übergangs als
Stätte des Geistigen hingewiesen. Das Gleichnis von der
Königlichen Hochzeit ist ein solches Beispiel. „Gehet hin, wo
die Wege sich begegnen und sammelt alle, die ihr dort findet.“
Seine grundsätzliche Lehre an den Jüngerkreis zu seiner
Anwesenheit nach der Auferstehung lautet: Wo zwei oder
mehr in meinem Namen versammelt sind, da bin ich. Offenbar
bildet sich an der Schwelle zwischen Mensch und Mensch
ebenfalls eine besondere Stätte, wo die Wirksamkeit des
Geistes anwesend ist. Viele Menschen aus unserer Gemeinde
berichten über die besondere Qualität des Gespräches beim
Abschiednehmen eines sterbenden Menschen. Auch dort
treffen an der Schwelle von Mensch zu Mensch zweierlei
Welten aufeinander und lassen den Geist auf besondere
Weise zur Erscheinung kommen.

Die Sakramente der Christengemeinschaft sind ebenfalls
Übergangsmomente. Die Menschenweihehandlung z.B. wird
immer morgens, in der Zeit der Auferstehung vollzogen, also
am Übergang zwischen Nacht und Tag. Viele Sakramente wie
die Taufe, Konfirmation und letzte Ölung sind an biographische
Übergänge gelegt.

Vielleicht können wir sagen, dass der Christus selbst, dessen
Wesen am vollkommensten in der Wandlung zum Ausdruck
kommt, der Herr des Übergangs ist, und dass es der Weg
eines Christen ist, stets die Übergänge von Tag, Woche, Jahr,
ja sogar in der eigenen Biographie aufzuspüren und Seine
Wirksamkeit dort zu entdecken.

Mit herzlichen johanneischen Grüßen,
im Namen des Pfarrerkollegiums, Ihr Marcus Knausenberger

Den gesamten Gemeindebrief als PDF-Datei finden Sie hier.